Chronik

Hervorgegangen aus der bereits 1890 gegründeten katholischen Kapelle kann der Musikzug Spexard mittlerweile auf eine lange Tradition zurückblicken. Bestand der Musikzug 1986 lediglich aus männlichen Musikern, so konnte 1987 das erste weibliche Mitglied im Musikzug aufgenommen werden. Durchschnittlich waren die Musiker des Musikzuges Ende der 1980er Jahre 46 Jahre alt. Erst ab 1992 konnte das Durchschnittsalter durch aktive Jugendarbeit des damaligen Vorstandsmitgliedes Bernhard Weßling auf 25 Jahre gesenkt werden. Seit dieser Zeit kann der Musikzug Spexard ständig auf eine eigene Jugendgruppe mit 12-15 Kindern und Jugendlichen zurückgreifen.

In den 1990er Jahren wurden die ersten Ausflüge nach Simmershausen unternommen. Der Musikzug Spexard pflegt mit dem Simmershausener Musikern einen regen Austausch und eine langjährige Freundschaft, die mit regelmäßigen Besuchen untermauert wird. Diese Tradition setzt sich bis heute fort.
Regelmäßig veranstaltet der Musikzug Ausflüge für Jung und Alt. Ziele in den letzten Jahren waren die Hansestadt Bremen (2004), Koblenz (2006), Potsdam (2008) und zuletzt Lübeck (2010). Diese Ausflüge dienen vor allem der Förderung der Gemeinschaft unter den Musikern. Auch die Alters- und Ehrenabteilung – altgediente Musiker des Musikzuges und ihre Ehefrauen und Partnerinnen – nehmen an diesen Aktivitäten teil.

Teil der Alters- und Ehrenabteilung ist die sogenannte „Kaffeerunde“, ein seit 1975 bestehender lockerer Zusammenschluss der Ehefrauen der Musiker der 1970er bis 1990er Jahre, der sich bis heute regelmäßig zum Klönen trifft.

Seit 1994 steht das Hauptorchester unter der Leitung von Jörg Niggenaber. Er übernahm das Dirigat im Alter von nur 24 Jahren von Burkhard Rudolph, der kommissarisch die Leitung des Musikzuges von Reinhard Eickhoff übernommen hatte. Reinhard Eickhoffs Vater Heinz Eickhoff stand dem Musikzug zuvor über 40 Jahre lang als Dirigent vor und prägte das musikalische Bild Spexards nachhaltig.

Anknüpfend an alte Traditionen geht der Musikzug Spexard unter der Leitung von Jörg Niggenaber neue Wege. So wurde im Jahr 2007 aus dem traditionellen Neujahrskonzert ein Frühlingskonzert, welches nunmehr zum Frühlingsanfang eines jeden Jahres an zwei Terminen moderne und klassische Stücke ebenfalls im Hause Müterthies darbietet. Ergänzend zum Frühlingskonzert gibt der Musikzug Spexard an zwei Abenden im Advent seit 2006 ein Weihnachtskonzert, das sich mittlerweile größter Beliebtheit erfreut. Auch das jährliche Adventsblasen in der Vorweihnachtszeit gehört an einem Adventssonntag weiterhin zum festen Bestandteil des musikalischen Jahresplanes.

Neben diesen festen Terminen im Kalender des Musikzuges Spexard dürfen Auftritte zu kirchlichen Veranstaltungen wie z.B. dem Gemeindefest , der Hubertus-Messe, der Fronleichnamsprozession oder zu Weihnachten nicht fehlen. Auch als musikalische Begleitung der ortsansässigen Vereine zu ihren Festen ist der Musikzug Spexard als feste Instanz nicht mehr wegzudenken.

Am Repertoire wurde seit den 1990er Jahre ebenfalls gefeilt. Neben Marschmusik und geistlicher Musik stehen Rock und Pop-Klassiker ebenso auf dem Programm wie klassische Arrangements.

Aktuell kann Jörg Niggenaber auf 62 aktive Musiker des Hauptorchesters zurückgreifen. Der Altersdurchschnitt beträgt derzeit 23,3 Jahre. Dennoch werden weiterhin interessierte Musiker gesucht.

Neben dem Hauptorchester spielt das Vororchester eine immer größere Rolle für den Musikzug. Seit 2009 führt Silvia Manski junge Musiker an verschiedene Instrumente und an das Musizieren in der Gruppe heran. Die Jugendlichen leisten bereits heute einen wichtigen musikalischen Beitrag. So können sie seit 2010 auf einige eigene Auftritte z.B. zum Jubiläum des Bruder-Konrad-Kindergartens oder zur Gewerbeschau 2011 zurückblicken. Das Vororchester besteht derzeit aus 18 Mitgliedern. Der Altersdurchschnitt beträgt 13,3 Jahre. Den Startschuss für die immer wichtiger werdende Jugendarbeit hatte Bernhard Weßling als Vorsitzender des Musikzuges bereits in den 1990er Jahren gegeben. Er erkannte bereits früh das Potential und den Wert junger Musiker für den Musikzug Spexard. 
Unterstützt wird Silvia Manski von Natalie Chabrowski, Veronika Landsmann und Ann-Kathrin Gehle, die vor allem die Freizeitaktivitäten der Jugendlichen koordinieren.

Zum Konzept des Vororchesters gehört es, Kinder und Jugendliche an das Musizieren im Hauptorchester schrittweise heranzuführen. So konnten im Sommer 2011 erneut Mitglieder des Vororchesters in das Hauptorchester übernommen werden. Hier sorgen sie nun für Verstärkung bei allen Auftritten des Hauptorchesters. Neben der Probe des Hauptorchesters wird in einer separaten Probe auch auf den individuellen Kenntnisstand der einzelnen Jugendlichen eingegangen.

Anfang 2012 beginnt Silvia Manski mit der Ausbildung neuer Jugendlicher im Vororchester.

Ganz neu im musikalischen Angebot des Musikzuges Spexard sind seit 2011 die musikalische Früherziehung und der Blockflötenunterricht. Unter Leitung von Bettina Niggenaber und Steffi Kleinegreber werden bereits die Kleinsten spielerisch an das Thema Musik herangeführt.